WAGEN

- eine gewagte Sache
Eine gefährliche Sache: it.
Ich möchte von dem Unternehmen zurücktreten, da es mir als eine zu gewagte Sache erscheint.

 
- ein gewagter Witz

Ein zweideutiger, anrüchiger Witz:
Wenn er ein paar Glas Bier getrunken hat, erzählt er gern gewagte Witze.

 
WAGEN

- j-m an den Wagen fahren (fam)
J-m zu nahe treten; j-n zurechtweisen:
Was fällt Ihnen ein? Ich lasse mir doch von Ihnen nicht an den Wagen fahren.

 
WAHR

- sein wahres Gesicht zeigen
Seine wirklichen Gedanken offenbaren:
Aus Mitleid haben wir ihm geholfen, aber als er sein Ziel erreicht hatte, zeigte er sein wahres Gesicht.


WAHRHEIT

- j-m die Wahrheit sagen oder geigen
J-m gehörig die Meinung sagen, j-n zurechtweisen:
Der Chef hat ihm heute wegen seiner Unkorrektheiten die Wahrheit gesagt.


WAISENKNABE

- er ist ein (reiner) Waisenknabe gegen dich
Er kann sich mit dir nicht vergleichen:
In den sportlichen Leistungen bist du ein Waisenknabe gegen ihn.


WALZE

- immer die gleiche Walze spielen

Immer dasselbe sagen, über das gleiche Thema reden
Es ist schrecklich mit dir. Immer spielst du die gleiche Walze.


WÄLZEN

- die Schuld auf j-n wälzen
J-m die Schuld geben oder zuschieben:
Nach einem Unfall versucht jeder, die Schuld auf den andern zu wälzen.


- Probleme wälzen
Sich Gedanken über etwas machen:
Als Studenten haben wir manches Problem gewälzt.


WAND

- j-n an die Wand stellen
J-n erschießen, an j-m das Todesurteil durch Erschießen vollstrekken.
Der Verräter wurde unmittelbar nach dem Urteilsspruch an die Wand gestellt.


WARM

- mit j-m warm werden
Mit j-m vertraut werden:
Ich war häufig mit ihm zusammen, trotzdem konnte ich mit ihm nicht warm werden.


WARMHALTEN

- sich j-n warmhalten
Sich j-s Freundschaft, Zuneigung erhalten:
Ihn mußt du dir warmhalten. Er hat eine einflußreiche Stellung.


WASCHEN

- mit allen Wassern gewaschen sein
Durchtrieben, raffiniert sein:
Von diesem Rechtsanwalt kannst du dich ohne Bedenken vor Gericht vertreten lassen, der ist mit allen Wassern gewaschen.


- eine Ohrfeige, die sich gewaschen hat
Eine kräftige Ohrfeige:
Er bekam von seinem Vater eine Ohrfeige, die sich gewaschen hat.


WASSER

- mir läuft das Wasser im Munde zusammen
Ich bekomme Appetit, (wenn ich an etwas denke, etwas rieche):
Wenn ich an das gute Essen denke, das wir im Hotel bekamen, läuft mir jetzt noch das Wasser im Munde zusammen.


- bei Wasser und Brot sitzen
Im Gefängnis sein:
Nach langem Suchen konnte der Brandstifter jetzt endlich gefaßt werden, und nun sitzt er bei Wasser und Brot.


- er ist ein Schurke reinsten Wassers
Er ist ein richtiger, ein echter Schurke:
Bedenkenlos betrügt er selbst die Ärmsten der Armen, er ist ein Schurke reinsten Wassers.


- j-m das Wasser abgraben
J-n schädigen:
Während seiner Krankheit konnte er sich nicht um das Geschäft kümmern, und seine Konkurrenten taten alles, um ihm das Wasser abzugraben.


- ihm steht das Wasser bis zum Halse

Er ist in großen Schwierigkeiten:
Er wird sein Geschäft bald schließen müssen, ihm steht das Wasser bis zum Halse.


- sich über Wasser halten
Sich mühsam am Leben erhalten:
Die neue Firma hatte keinen guten Start. Sie kann sich nur noch mit Mühe über Wasser halten.

- du kannst ihm nicht das Wasser reichen
Du kannst dich mit ihm nicht messen:
Mathematik ist sein Spezialgebiet. Da kannst du ihm nicht das Wasser reichen.


- ins Wasser fallen
Nicht stattfinden, nicht verwirklicht werden:
Wegen schlechten Wetters fiel die Freilichtaufführung buchstäblich ins Wasser.

- hier wird auch nur mit Wasser gekocht
Siehe KOCHEN.


- mit allen Wassern gewaschen sein
Siehe WASCHEN.


WATTE

- j-n in Watte packen
Mit j-m sehr vorsichtig umgehen:
Bei der kleinsten Aufregung fängt sie an zu weinen. Man muß sie wirklich in Watte packen.


WEG

- er ist ganz weg
Er ist begeistert, verliebt:
Als er seine neue Kollegin sah, war er ganz weg.


- das hat er weg
Das kann er gut:
Niemand spielt so gut Tischtennis wie Onkel Kurt. Das hat er wirklich weg.


- er hat einen (kleinen) weg
Er ist (ein wenig) angetrunken:
Auf der Geburtstagsfeier meines Freundes hatten wir alle einen (kleinen) weg.


- j-m die Wege ebnen
Die Hindernisse für j-n beseitigen:
Sein Fleiß und sein Auftreten haben ihm die Wege zum Erfolg geebnet.


- j-m etwas oder Steine oder Hindernisse in den Weg legen
J-m Schwierigkeiten machen:
Bei jeder Gelegenheit wurden ihm von seinen Gegnern Steine in den Weg gelegt.


- seinen Weg machen
Im Leben vorwärtskommen:
Obwohl er in der Schule nicht zu den besten Schülern gehörte, machte er später doch seinen Weg.

- einer Sache im Wege stehen
Eine Sache am Fortkommen hindern:
Ehemalige Vereinbarungen stehen jetzt einer Neuregelung im Wege.


- einer Sache aus dem Wege gehen
Etwas vermeiden, etwas ungern tun:
Da man weiß, daß er jeder Verantwortung aus dem Wege geht, wird er nie eine leitende Stellung erhalten.


- etwas in die Wege leiten
Etwas vorbereiten:
Da das Ehepaar ohne eigene Nachkommen ist, hat es bereits die Adoption eines Waisenkindes in die Wege geleitet.


- seiner Wege gehen
Mit j-m, mit etwas nichts mehr zu tun haben wollen, fortgehen:
Seht zu, wie ihr damit fertig werdet! Ich gehe jetzt meiner Wege.


WEGWERFEN

- sich wegwerfen
Seine Würde oder Ehre leichtfertig hergeben:
Wer auf seinen guten Ruf hält, darf sich nicht wegwerfen.


- j-n (etwas) wegwerfend behandeln
J-n verächtlich behandeln:
Seit seinem großen Erfolg glaubt er, alle anderen wegwerfend behandeln zu können.


WEIN

- j-m reinen oder klaren Wein einschenken
J-m die Wahrheit sagen, j-m offen seine Meinung sagen:
Er weiß jetzt, woran er ist. Wir haben ihm reinen Wein eingeschenkt.


WEISHEIT

- er hat die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen
Er ist nicht besonders klug:
Peter hat zwar die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen, aber jeder hat ihn gern.


WEISS

- eine weiße Weste haben
Unschuldig sein, unbelastet sein:
Wer über andere richtet, sollte zumindest selbst eine weiße Weste haben.


WEIT

- das Weite suchen
(Ent)fliehen:
Der Prokurist hat mit sämtlichen Firmengeldem das Weite gesucht.


- es ist nicht weit her damit
Es taugt nicht viel:
Mit seinen italienischen Sprachkenntnissen ist es nicht weit her.


WELT

- eine Dame von Welt
Eine Dame aus vornehmer Gesellschaft:
Seine Tochter, die ich schon als Kind kannte, ist heute eine Dame von Welt.


- hier ist die Welt mit Brettern vernagelt
Hier geht es nicht mehr weiter, das hier ist ein sehr abgelegener Ort:
Als wir schon Stunden gelaufen waren, kamen wir an einen Ort, wo die Welt mit Brettern vernagelt war.


WENN

- das viele Wenn und Aber
Die vielen Zweifel und Einwände:
Das viele Wenn und Aber läßt ihn zu keinem Erfolg kommen.


- na, wenn schon!

Das macht nichts!:
Jetzt hast du die Vase zerbrochen! - Na, wenn schon!


WERFEN

- ich will keinen Stein auf dich werfen
Ich will dich nicht verurteilen:
Bevor ich nicht die Gründe für sein Handeln kenne, will ich keinen Stein auf ihn werfen.


- das wirft ein schiefes Licht auf sie

Das gibt einen falschen Eindruck von ihr:
Die Eltern sollten ihrer Tochter verbieten, sich so geschmacklos anzumalen. Das wirft doch ein ganz schiefes Licht auf sie.


- ein schlechtes Licht auf j-n (etwas) werfen
Siehe LICHT.


WESEN

- sein Wesen treiben
Tätig sein, sich an einem Ort mit einer üblen Sache beschäftigen:
Seit Monaten konnte der Hochstapler unerkannt sein Wesen treiben, obwohl bereits eine Belohnung für seine Ergreifung ausgesetzt war.


- viel Wesens machen
Viel Aufhebens machen:
Während der Filmfestspiele wird viel Wesens um die Filmstars gemacht.


WESPENNEST

- in ein Wespennest greifen oder stechen
Eine unangenehme oder gefährliche Angelegenheit anpacken, bei der man sich sehr schaden kann:
Mit deiner Frage nach einer Gehaltserhöhung hast du beim Chef in ein Wespennest gestochen.


WETTEN

- so haben wir nicht gewettet
Das haben wir nicht vereinbart, das gibt es nicht:
So haben wir nicht gewettet. Ich wollte dir bei deiner Arbeit wohl helfen, aber denke nicht, daß ich sie ganz allein mache.


WETTER

- gut Wetter bei j-m machen
J-n in gute Laune bringen, um etwas zu erreichen:
Wenn du längeren Urlaub haben willst, mußt du beim Chef gut Wetter machen.


WICKEL

- j-n beim Wickel nehmen oder fassen oder kriegen
J-n zur Rede stellen, j-n festhalten:
Wir konnten den Fahrraddieb noch beim Wickel fassen und der Polizei übergeben.


WIND

- wissen, woher der Wind weht
Die Lage, die Verhältnisse gut kennen:
Ihm kannst du so leicht nichts vormachen; er weiß, woher der Wind weht.


- Wind machen
Prahlen:
Von seinen Erlebnissen darfst du nur die Hälfte glauben. Er macht gern viel Wind.


- sich (erst mal) den Wind um die Nase oder die Ohren wehen lassen
(Zueist einmal) Lebenserfahrungen sammeln:
Bevor du mitredest, laß dir erst mal den Wind um die Nase wehen.


- einen Rat in den Wind schlagen
Einen Rat nicht beachten:
Jetzt jammerst du, aber vorher hast du all meinen Rat in den Wind geschlagen.


- in den Wind reden
Rat erteilen, der keine Beachtung findet:
Es bt zwecklos, ihm Vorhaltungen zu machen. Bei ihm ist alles in den Wind geredet.


WINK - ein Wink mit dem Zaunpfahl
Ein sehr deutlicher Hinweis:
Seine Bemerkung, er müsse am nächsten Morgen früh aufstehen, war für mich ein Wink mit dem Zaunpfahl, und ich verabschiedete mich sehr bald.


WISSEN

- von j-m nichts wissen wollen
Eine ablehnende Haltung gegen j-n einnehmen, mit j-m nichts zu tun haben wollen:
Erst bei unserem letzten Beisammensein erfuhr ich, daß er von seinem früheren Freund nichts mehr wissen will.


- weißt du was!
Ich mache folgenden Vorschlag:
Weißt du was! Wir gehen heute ins Kino.


WOHL

- wohl oder übel
Notgedrungen:
Da meine Nachbarn ihren Radioapparat auf vollste Lautstärke gestellt hatten, mußte ich mir wohl oder übel das Programm mit anhören.


WOHLGEFALLEN

- sich in Wohlgefallen auflösen
1. Friedlich enden:
Die anfänglichen Meinungsverschiedenheiten haben sich im Laufe der Debatte in Wohlgefallen aufgelöst.
2. Zerfallen:
Ich hatte das Buch im Garten liegenlassen, und in dem Regen hatte es sich dann in Wohlgefallen aufgelöst.


WOLLEN

- da ist nichts zu wollen
Da kann man nichts erreichen:
Gib deine Bemühungen auf! Bei seiner Dickköpfigkeit ist nichts zu wollen.


WORT

- ein Wort gab das andere
Rede und Gegenrede wurden immer heftiger:
Ein Wort gab das andere, und schließlich begann eine richtige Schlägerei.


- das letzte Wort haben
Die Entscheidung haben:
In allen Entscheidungen hat der Chef das letzte Wort.


- über eine Sache kein Wort mehr verlieren

Eine Sache als erledigt ansehen, über eine Sache nicht mehr sprechen:
Er bat mich kleinlaut um Verzeihung, und ich versprach ihm, kein Wort mehr über diesen Zwischenfall zu verlieren.


— j-m ins Wort fallen
J-n beim Sprechen unterbrechen:
Es zeugt von schlechter Erziehung, wenn Kinder Erwachsenen dauernd ins Wort fallen.


— ein gutes Wort für j-n einlegen
Siehe EINLEGEN.


— mir liegt das Wort auf der Zunge
Siehe Zunge.


WÜRFEL

- die Würfel sind gefallen
Es ist entschieden:
In letzter Minute versuchte er noch, den drohenden Konkurs aufzuhalten, aber die Würfel waren bereits gefallen.


WURM

- da ist der Wurm drin!
Da stimmt etwas nicht:
In der Rechnung ist der Wurm drin.


— j-m die Würmer aus der Nase ziehen
J-m Geheimnisse entlocken:
Er versteht es, mit dem harmlosesten Gesicht seinem Gesprächspartner die Würmer aus der Nase zu ziehen.


WURST

- es geht um die Wurst
Es kommt zur Entscheidung:
Beim Fußballspiel am nächsten Sonntag geht es für die beiden Spitzenvereine um die Wurst.


— mir ist es (oder alles) Wurscht (stärker Ausdruck)

Mir ist es oder alles gleichgültig:
Ob es am Wochenende regnet oder nicht, ist mir völlig Wurscht, ich habe sowieso Dienst.


WÜRSTCHEN

- ein armes Würstchen
Ein bedauernswerter, hilfloser Mensch:
Er ist wirklich ein armes Würstchen. Erst fliegt er aus der Firma und jetzt bekommt er keine Arbeit.


 

 

 

Немецкий язык